Online Spiele & Kinderspiele
Rezepte Kochen & Backen
Backen Für Anfänger Tipps
  
   1001 Nacht Plätzchen
   Aachener Printen
   Abbeldatsch Kuchen Rezept
   Anis Dukaten Rezept
   Anisringe Rezept
   Adventliches Käsefondue
   Adventsäpfel Rezept
   Adventskalender Backen
   Adventskonfekt Rezept
   Adventskranz Backen
   Adventskuchen Rezept
   Adventskuchen Vom Blech
   Advent Plätzchen Rezept
   Adventspätzchen Rezept
   Adventsstollen Backen
   Adventsringe Plätzchen
   Adventspunsch Alkoholfrei
   Afrikanische Cashewnuss
   Ahornkekse Mit Walnuss
   Alines Zitronentarte Rezept
   Altdeutscher Napfkuchen
   Altdorfer Beerlikuchen
   Alte Züricher Tirggel
   Altfränkischer Butterstollen
   Altpfälzer Weingebäck
   Amarena Plätzchen Rezept
   Amaretti Torte Rezept
   Amaretto Nougat Stollen
   Ameisenkuchen Rezept
   Amerikanische Brownies
   American Christmas Cookies
   Amerikanische Pralinen
   Amerikaner Rezept
   Ananas Kokoswürfel Rezept
   Anisplätzchen Rezept 1
   Anisplätzchen Rezept 2
   Apfeldatschi Vom Blech
   Apfelkuchen Mit Zimt
   Apfel Muffins Rezept
   Apfelstreusel Muffins
   Apfelstrudel Plätzchen
   Apfel Schnecken Rezept
   Äpfel Gefüllt Rezepte
   Aprikosen Rezepte
   Aprikosen Muffins Rezept
   Arabischer Honigkuchen
   Arme Ritter Rezept
   Aroser Zimetpitterli Rezept
   Backrezepte Weihnachten
   Babas Mit Früchten Rezept
   Backblech Schokokuchen
   Badische Forellen Wickel
   Bärentatzen Kekse Rezept
   Baiser Rezept Weihnachten
   Baisertorte Rezept
   Bananen Makronen Rezept
   Bananen Beeren Muffins
   Bananen Schoko Kuchen
   Baseler Leckerli Rezept
   Baseler Schlemmerli
   Baumkuchen Torte Rezept
   Baumstämmchen Rezept
   Bayerisches Buttergebäck
   Belgischer Honigkuchen
   Beagels Rezept
   Beeren Muffins Rezept
   Benedictine Kuchen
   Berliner Brot Rezepte
   Berner Lebkuchen Rezept
   Bethmännchen Rezept
   Biberfladen Mit Honig
   Biskuitkuchen Rezept
   Birnen Lebkuchen Auflauf
   Birnen Rotwein Konfitüre
   Birnenstrudel Mit Amaretto
   Biskuithalbmonde Rezept
   Biskuitkuchen Rezept
   Biskuit Napfkuchen Rezept
   Biskuit Plätzchen Rezept
   Biskuit Tüten Rezept
   Blaubeere Soja Muffins
   Blätterteigsterne Mit Zimt
   Blitz Schokoladenkuchen
   Blueberry Muffins Backen
   Brabanter Plätzchen Rezept
   Bratäpfel Rezept
   Braune Pfeffernüsse Rezept
   Bremer Klaben Rezept
   Brownies Backen Rezept 1
   Brownies Backen Rezept 2
   Brownie Schoko Muffins
   Brunsli Sterne Plätzchen
   Brune Kager Kekse Rezept
   Bunt Verzierte Plätzchen
   Bunte Marzipankekse
   Bunte Weihnachtsplätzchen
   Bunte Weihnachtssterne
   Buttergebäck Plätzchen
   Buttergebäck Rezepte
   Buttersterne Rezept
   Butter Stollen Rezepte
   Buttertrüffel Plätzchen
   Caipirinha Trüffel Rezept
   Campari Orangen Sorbet
   Cantucci Rezepte
   Cappuccino Stangen
   Cappuccino Türmchen
   Cashew Möhren Gebäck
   Cashew Schoko Cookies
   Chili Con Carne Vegetarisch
   Choco Cookies Rezept
   Chokoladebrod Rezept
   Christstollen Rezepte
   Christstollen Mit Mandeln
   Cinnamon Treats
   Cocktail Salat Mit Garnelen
   Coole Muffins Rezept
   Crème Brûlée Mit Pflaumen
   Creme Schnitten Rezept
   Croquette Suisse Rezept
   Crossaint Lebkuchen Rezept
   Damische Batzen Rezept
   Dänische Zimtsterne Rezept
   Dattel Rosen Monde Rezept
   Dominosteine Rezept
   Datteltaler Rezept
   Dilsberger Schneeflöckchen
   Dinkel Lebkuchen Rezept
   Dinkelsterne Rezept
   Domino Schnitten Rezept
   Dotterbusserl Plätzchen
   Dresdner Christstollen
   Dresdner Eisstollen Rezept
   Eg Nogg Rezept
   Eierkränze Rezept
   Eierlikör Ringe Rezept
   Eigelbmakronen Rezept
   Elisenlebkuchen Rezepte
   Engelsaugen Rezept
   Engelstraum Torte Rezept
   Entenbrust Braten Rezepte
   Entenbraten Rezepte
   Entrecôte Mit Kräuterkruste
   Erdbeer Torte Rezept
   Erdnuss Cookies Rezept
   Erdnuss Lebkuchen Rezept
   Espresso Parfait Rezept
   Esskastanien Rolle Rezept
   Exotischer Käsesalat Rezept
   Farinplätzchen Rezept
   Feigenschäumchen Rezept
   Feines Zitronengebäck
   Feldsalat Mit Avokadosauce
   Feldsalat Mit Geflügelleber
   Festliche Fürstenschnitten
   Festtag Knöpfe Muffins
   Florentiner Rezepte
   Florentiner Plätzchen Rezept
   Friesenkekse Rezept
   Friesenschnitten Rezept
   Frischkäsecreme Rezept
   Frosch Muffins Rezept
   Früchtekuchen Rezept
   Früchtekuchen Marzipan
   Früchtebrot Rezept
   Gänsebraten Rezepte
   Gänsebrust Rezepte
   Gebackene Knallbonbons
   Gebeizter Lachs Rezept
   Gebrannte Spekulatius
   Gedeckter Apfelkuchen
   Gedultszeltli Rezept
   Geeister Christstollen Rezept
   Geeistes Hexenhäuschen
   Gefüllte Äpfel Rezept
   Gefüllte Datteln & Pflaumen
   Gefüllte Fruchtringe Rezept
   Gefüllte Herzen Rezept
   Gefüllte Mandelmakronen
   Gefüllte Mürbchen Rezept
   Gefüllte Mürbeteigsterne
   Gefüllte Nudelsterne Rezept
   Gefüllte Walnußtaler Rezept
   Gefüllte Weihnachtssterne
   Gefülltes Sandgebäck
   Geleesterne Rezept
   Gewürz Grillkuchen Rezept
   Gewürzkuchen Rezept
   Gewürzmakronen Rezept
   Gewürz Nuss Schnitten
   Gewürzplätzchen Rezepte
   Gewürzrhomben Rezept
   Gewürzschnitten Rezept
   Gewürz Spekulatius Rezept
   Gewürzsterne Rezept
   Gewürztaler Rezept
   Glascestängeli Rezept
   Glühwein Gelee Rezept
   Glühweinkuchen Rezept
   Glühwein Zwiebeln Rezept
   Griesmakronen mit Himbeere
   Großmutters Spritzgebäck
   Grünkern Lebkuchen Rezept
   Gute Zuckerplätzchen Rezept
   Hafer Knusperle Rezept
   Haferflockenmakronen
   Hähnchen Rezepte
   Haselnuss Konfekt Rezept
   Haselnusskugeln Rezept
   Haselnusstaler Rezept
   Hasenöhrli Kekse Rezept
   Hausfreunde Rezept
   Haselnussgebäck Holunder
   Haselnussstäbchen Rezept
   Haselnussstängelchen
   Hägemakrönle Rezept
   Heidesand Kekse Rezepte
   Heiße Laubfrösche Rezept
   Helenenschnitten Rezept
   Hildabrötchen Rezept
   Hildatörtchen Rezept
   Himmlischer Walnussstern
   Hirsch Filetspitzen Rezept
   Hirsekekse Rezept
   Holsteiner Pförtchen Rezept
   Holunder Spitzbuben Rezept
   Honig Busserln Rezept
   Honig Gewürzschnitten
   Honigmarzipan Rezept
   Honigherzen Rezept
   Honigkuchen Gebäck Rezept
   Honigkuchen Rezepte
   Honigkuchenherzen Rezept
   Honigkuchenteig Plätzchen
   Honigkuchen Vom Blech 1
   Honigkuchen Vom Blech 2
   Honig Safran Birnen Rezept
   Honig Weihnachtsmänner
   Husarenkrapfen Rezept
   Husarenkrapferl Rezept
   Hutzelbrot Rezept
   Indische Nußhäufchen
   Ingwer Kirsch Happen
   Ingwer Makronen Rezept
   Ingwerplätzchen Rezept
   Ingwer Pralinen Rezept
   Ingwer Sterne Rezept
   Ingwer Zungen Rezept
   Irischer Apfelkuchen
   Ischler Krapfen Rezept
   Jakobsmuscheln Christstollen
   Johannis Brötchen Rezept
   Käsesouffle Rezept
   Kalter Hund Rezept
   Kaninchenpastete Rezept
   Karamellisierte Apfeltarte
   Kardamom Häufchen Rezept
   Kardamom Herzen Rezept
   Karpfen Blau Rezept
   Karpfen in Lebkuchensauce
   Karottenpudding Rezept
   Karottensuppe Rezept
   Kartoffelklöße Rezept
   Kartoffel Räucherfisch Rezept
   Kartoffelschaumsuppe
   Kernige Kokos Kringel
   Kirsch Honigkuchen Rezept
   Kirschplätzchen Rezept
   Klare Suppe Kräuterfädle
   Kleeblätter Plätzchen Rezept
   Kekse Zum Knabbern
   Kleine Spitzbuben Rezept
   Knax Taler Rezept
   Knusperchen Plätzchen
   Knusperhäufchen Rezept
   Knuspermonde Rezept
   Knusprige Zimtblätter
   Kosakenzipfel Rezept
   Koutia Rezept
   Kokosbusserln Rezept
   Kokos Crisp Rezept
   Kokos Gugelhupf Rezept
   Kokos Mango Buchteln
   Kokos Muffins Rezept
   Kokos Muffins Mit Soße
   Kokoshäufchen Rezept
   Kokoskugeln Rezept
   Kokosmakronen Marzipan
   Kokosmakronen Ingwer
   Kokosmakronen Rezept
   Kokosmakronen Zitrone
   Kokostaler Plätzchen
   Kokoswürfel Rezept
   Korinther Plätzchen Rezept
   Krokantschnitten Rezept
   Kürbis Plätzchen Rezept
   Küsschen Whities Rezept
   Kulleraugen Rezept
   Kunterbunter Baumschmuck
   Kranzerln Kekse Rezept
   Lachs Auf Kressesoße
   Lammrücken Mit Knoblauch
   Lebkuchenauflauf Punsch
   Lebkuchen Brownies Rezept
   Lebkuchencreme Kompott
   Lebkuchencreme Mit Wein
   Lebkuchen Eisenbahn
   Lebkuchen Luise Rezept
   Lebkuchen Tiramisu
   Lebkuchenhäuschen Rezept
   Lebkuchenherzen Rezept
   Lebkuchen Honigteig
   Lebkuchenkipferl Rezepte
   Lebkuchen Mousse Rezept
   Lebkuchen Orange Honig
   Lebkuchen Sahne Torte
   Lebkuchen Schmalznüsse
   Lebkuchen (Schrot & Korn)
   Lebkuchen Soufflé Rezept
   Lebkuchenteig Rezept
   Lebkuchen Tiramisu Rezepte
   Lebkuchen Weihnachten
   Lebkuchenwürfel Gefüllt
   Leichter Biskuitkuchen
   Limetten Joghurt Mousse
   Limetten Springerle Rezept
   Limetten Tee Gelee Rezept
   Linzer Art Gebäck Rezept
   Linzer Augen Rezept
   Linzer Ecken Rezept
   Linzer Herzen Rezept
   Linzer Plätzchen Rezept
   Linzer Teeplätzchen Rezept
   Löwenzähne Rezept
   Lübecker Kokosmakronen
   Lübecker Leckerli Rezept
   Lusikkaleivät Rezept
  
   Weihnachten Übersetzung
  
  
  
  

Weihnachten Rezepte zum Backen, Kochen, Braten und Schmoren kostenlos ausdrucken.

 
   

Als Plätzchen, bezeichnet man allgemein zu den Feinbackwaren gehörendes süßes Kleingebäck wie Kekse, Konfekt und ähnliches. Plätzchen sind ein beliebtes Weihnachtsgebäck. Schokoladen Plätzchen, Weihnachtsplätzchen die mit Ausstech Formen hergestellt werden. In Österreich werden Plätzchen, Kekse genannt, in der deutschsprachigen Schweiz Biscuits, im Dialekt Güetzi, Guetzli, Chrömli und ähnlich und in Süddeutschland auch Platzerl, Brötle, Bredla, Loible / Loibla  oder  Gutsle / GuatsleIn. In den Vereinigten Staaten (USA) sind die Bezeichnungen Brownies und Cookies üblich. letztere  Bezeichnung hat auch  in   die  EDV  Fach Sprache  Einzug gehalten. In Großbritannien nennt man sie Biscuits, auch wenn sie in der Zusammensetzung nicht unbedingt dem deutschen Biskuit entsprechen. Die üblichen Formen sind runde Taler, rechteckige Schnitten, Ringe,  Rauten,

Makronen,   Häufchen,Kipferl  oder mit Hilfe von Ausstechformen erzeugte Figuren. Zu Weihnachten werden traditionell, vor allem in Familien, Plätzchen gebacken. Die Herstellung der verschiedenen Plätzchenarten unterscheidet sich neben den verwendeten Zutaten vor allem stark bei der Ausformung des Teiges: Ausstechen mit verschiedenen Ausstechformen aus ausgerolltem Mürbeteig, einfache Formen wie etwa Rauten werden auch mit einem Schneidrad hergestellt. Springerle und Spekulatius werden mit speziellen Modelformen ausgemodelt. Das Formen aus einer von Hand gefertigten Teigrolle: Vanillekipferl, Bethmännchen, im weiteren Sinne auch Brezel, Ring Formen oder Phantasieformen Schneiden von Scheiben aus einer dicken, gekühlten Teigrolle aus Teig gespritzt (Spritzgebäck) oder gepresst. Häufig werden Plätzchen nach der Haupt Geschmack gebenden Zutat benannt, wie zum Beispiel Anisplätzchen, in der deutschsprachigen Schweiz Chräbeli, Zimtsterne, Kokosmakronen.

Die Plätzchenbäckerei entwickelte sich parallel zum Konsum von Kaffee, Tee und Kakao, in Deutschland seit dem 18. Jahrhundert, vor allem beliebt bei den Damen der gehobenen Gesellschaft. Bei den Kaffeekränzchen wurden auch kleine Gebäckstücke gereicht. Außer Biskuitgebäck waren auch Formgebäcke beliebt. Alle Konditorei-Erzeugnisse, also auch die Plätzchen, waren bis weit in das 19. Jahrhundert hinein Luxus, denn Zucker und andere Zutaten wie Mandeln oder Kakao waren sehr teuer. Das änderte sich, als es gelang, billigen Zucker aus den heimischen Zuckerrüben zu gewinnen. Danach konnten Plätzchen auch in den einfachen Haushalten zu besonderen Anlässen, wie zu Weihnachten, gebacken werden.

Eine weiterer sehr beliebtes Gebäck oder Kuchen zu Weihnachten ist der Christstollen. Der Christstollen, der Stollen oder die Stolle ist ein bekanntes Weihnachtsgebäck oder Kuchen. Die Form und das Aussehen des Gebäcks sollten an das gewickelte Christkind erinnern. Das ursprüngliche „Christbrot” aus dem 14. Jahrhundert war eine Fasten Speise der Klöster für den Advent aus Mehl, Hefe und Wasser. Die Stollen sind Gebäcke aus so genanntem schwerem Hefeteig. Sie enthalten Butter oder Margarine sowie Trockenfrüchte wie Rosinen, Sultaninen oder Korinthen dazu Zitronat und Orangeat.

Typische und bekannte Christstollen Arten sind: Mandelstollen, Butterstollen, Marzipanstollen, Persipan Stollen, Mohnstollen, Nuss Stollen, Quarkstollen, Dresdner Stollen, Erfurter oder Thüringer Schnittchen, Champagnerstollen, Rotweinstollen und Westfalenbäcker Christstollen.

Das Weihnachtsbacken an sich hat eine lange Tradition und die Backrezepte werden oftmals über Generationen hinweg weitergegeben. Besonders beliebt ist das Weihnachtsbacken bei den Kindern, die beim Ausstechen der Plätzchen Formen ihrer Fantasie freien Lauf lassen können. Und zu guter letzt, schmeckt das Weihnachtsgebäck auch noch.

 
  Amarena Plätzchen   Kalter Hund Konfekt   Spritzgebäck  
 
 
 
 
 
  Vanillekipferl   Weihnachtstorte   Weihnachtsplätzchen  
 
 
 
 
 
                       
 

Tipps zum Weihnachtsbacken: Irgendwie packt es jeden in dieser Jahreszeit: Wenn es draußen kalt ist und früh dunkel wird, möchte man es sich gemütlich machen. Und man bekommt Lust aufs Backen. Nicht nur die Plätzchen für den Weihnachtsteller, es kann auch einfach mal etwas Süßes für die Kaffeetafel sein. Wir haben uns auch in unseren Nachbarländern umgeschaut und neue Rezepte mitgebracht.

Gebäck, das man gleich essen kann, oder zum Advent oder für den bunten Plätzchenteller zu Weihnachten aufbewahren. Weil sie alle viel Butter und Zucker enthalten, bleiben sie lange frisch.

Fürs Aufbewahren gilt wie für jedes Gebäck: Gut auskühlen lassen, erst dann verpacken. Am besten vorsichtig in große Blechdosen geschichtet; stets ein Blatt Butterbrot- oder Seidenpapier zwischen die Schichten breiten, damit nichts aneinander klebt. Die Dosen sollten gut schließen - weil diese Gebäcke ohnehin sehr saftig sind, wird es nicht nötig sein, einen Apfelschnitz dazwischenzubetten, wie man das bei Baisers oder bei Mürbteiggebäck tut, um es vor dem Austrocknen zu bewahren und damit es mürbe wird.

Die wichtigsten Tipps, damit das Backen gelingt: Im Prinzip gelten immer dieselben Regeln: Stets zuerst das gesamte Rezept durchlesen, damit man sämtliche Zutaten bereit stellen kann! Schließlich ist es wichtig, ob die Butter weich sein soll oder direkt aus dem Kühlschrank kommen muss. Auch bedarf es immer einiger Zeit, bis Nüsse oder Mandeln geschält sind und bis die Rosinen eingeweicht sind und sich ausreichend mit Flüssigkeit voll gesogen haben.

Genügend Bleche vorbereiten: Falls man (wie wohl die meisten Menschen) nur zwei besitzt: den Bratrost aus dem Backofen mit Alufolie umwickeln! Und: Backpapier benutzen, dieses lässt sich dann, sobald das Blech frei geworden ist, leicht hinüberziehen.

Backfolie, auch Backmatte genannt: Eine überaus praktische, neue Erfindung: ein Backblech großes Stück hitzestabiler Spezial-Kunststoff, der Einfetten überflüssig macht. Man kann die Folie immer wieder verwenden, sie lässt sich leicht abwaschen. Nur: Gegen Messer ist sie empfindlich, also niemals auf der Backfolie schneiden! Backzeiten: Wir arbeiten meistens beim Backen mit Umluft, weil dann im ganzen Ofen etwa eine gleiche Temperatur herrscht. Im Allgemeinen braucht man dann nicht die Bleche nach der halben Zeit umdrehen, damit die zuvor an der Ofenwand befindlichen Teile nicht zu früh zu dunkel werden. Denn an der Ofentür herrschen in normalen Haushaltsöfen meist leicht geringere Temperaturen. Haushaltsherde sind ohnehin selten wirklich verlässlich. Misstrauische Naturen besorgen sich am besten ein Ofenthermometer, dann kann man besser überprüfen, ob die eingestellte Temperatur mit der tatsächlichen übereinstimmt. Noch besser allerdings: sich nicht blind auf die Zeitangaben verlassen, sondern lieber immer mal wieder nachschauen, ob das Gebäck vielleicht doch zu schnell zu dunkel wird. Denn jeder Herd ist anders, und wir können uns auch nur auf den berufen, mit dem wir arbeiten!

Worauf es bei den Backzutaten ankommt z.B. bei Butter: Es versteht sich ja von selbst, dass Sie möglichst frische Butter zum Backen verwenden. Wir haben mit Süßrahmbutter die besten Erfahrungen gemacht, nicht nur wegen des reinen Geschmacks, sondern mehr noch, weil Süßrahmbutter sich besser sahnig aufschlagen lässt, nicht so leicht gerinnt oder flockig wird wie "normale Butter".

Nüsse und Mandeln: Möglichst frische Nüsse kaufen. Leider sind die Tüten ja nur selten mit Frischedatum versehen, man hat deshalb keine exakte Kontrolle. Allerdings sollten Sie übrig gebliebene Nüsse auf keinen Fall bis zum nächsten Weihnachtsfest in Ihrer Backschublade aufbewahren. Sollte etwas übrig bleiben, dann unbedingt einfrieren. So bleiben die fetthaltigen und deshalb leicht zum Ranzigwerden neigenden Nüsse länger frisch. Und: Kaufen Sie stets lieber ungeschälte Mandeln und Haselnüsse - das braune Häutchen, das sie umschließt, schützt sie! Haselnüsse: Sie schmecken immer besser, wenn man sie vor dem Verarbeiten röstet. Dadurch werden ganz neue Aromen aktiviert. Man röstet kleine Portionen in der trockenen Pfanne, nur so viele auf einmal, wie nebeneinander auf dem Pfannenboden Platz haben. Und immer wieder rütteln, damit sie sich drehen können und keine schwarzen Stellen bekommen. Grosse Portionen auf einem Backblech im heißen Ofen (bei 180 bis 200 Grad Celsius), auch dann immer wieder mal am Blech rütteln, damit die Nüsse rundum von der trockenen Hitze im Ofen erreicht werden und nicht verbrennen. Außerdem haben Sie die Nüsse dann im Blick und es kann Ihnen nicht passieren, dass sie plötzlich zu dunkel geraten.

Rosinen: Man braucht häufig in Rum eingelegte Rosinen. Damit man sie beim Backen immer zur Hand hat, füllt man am besten eine große Portion in ein ausreichend großes Schraubglas und bedeckt sie mit Rum. Jetzt haben sie bis zum nächsten Gebrauch ausreichend Zeit, sich mit Rum voll zu saugen.

Vanillezucker: Am besten schmeckt die echte Vanille, die man als Pulver oder als Extrakt in Flaschen kaufen kann. Neben dem Vanillinzucker, der mit künstlichem Aromastoff gewürzt ist, gibt es Vanillezucker mit echter Vanille. Achten Sie auf das Etikett! Warum sollten Sie künstliche Aromastoffe nehmen, wenn natürliche einfach besser schmecken. Achtung: Naturidentische Aromastoffe sind keine natürlichen Aromen, auch wenn der Begriff das suggeriert, sondern die schiere Künstlichkeit.

Desserts zu Weihnachten: Tipps zum Vorbereiten: Milch und Milchprodukte nehmen im Kühlschrank gelagert leicht fremde Gerüche an, deshalb ist es wichtig, zum einen vorbereitete Desserts gut mit Frischhaltefolie abzudecken, zum anderen aber auch geruchsintensive Lebensmittel immer gut verpackt (am besten in entsprechenden Plastikvorratsgefäßen) im Kühlschrank aufzubewahren. * Damit vorbereitete Fruchtstücke nicht austrocknen, deckt man sie bis zum Verzehr gut mit Frischhaltefolie ab (oder in Kunststoff Vorratsgefäße geben) und lagert sie im Kühlschrank. Damit der Fruchtgeschmack auch gut zur Geltung kommt, nicht kühlschrankkalt servieren, sondern ca. 30 Minuten vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank nehmen. * Um ein braun werden der geschälten Äpfel zu verhindern, kann man diese mit Zitronensaft beträufeln. * Blätterteig sollte immer kalt verarbeitet werden, damit seine Spannung erhalten bleibt. Eine vorbereitete Torteform deshalb bis zum Backen abgedeckt im Kühlschrank aufheben.

 
       
 

Backen nicht nur zu Weihnachten. Gewürze und eine kleine Gewürzkunde. Anis, Sternanis, Zimt, Piment, Kardamom, Gewürznelke. Gewürze sind die Bezeichnung für Pflanzen oder deren Teile, die stark aromatisch und oft scharf schmecken und jede Speise noch verfeinern können. Sie sind entweder getrocknet und dadurch auch lagerfähig oder sie sind frisch und sollten dann möglichst schnell verarbeitet werden. Sie können aus verschiedenen teilen von Pflanzen stammen wie: Wurzeln (Ingwer), Rinde (Zimt), Samen (Anis, Kardamom), Knospen (Nelken), Früchte (Piment, Sternanis)

Im Mittelalter waren Gewürze kostbare Geschenke, manche Sorten wurden buchstäblich mit Gold aufgewogen. Die gewürzte Speise stellte die Verbindung zum Paradies her, glaubte man doch, Pfeffer wüchse in einem Wald ganz nah am Garten Eden und Ingwer und Zimt würden mit dem Nil aus dem Paradies geschwemmt und in ägyptische Fischernetze gespült. Gewürze waren ein wichtiger Wirtschaftfaktor, vor allem für arabische Händler. Ihr Konkurrent Kolumbus hatte nur der Gewürze wegen den Seeweg über Westen nach Indien gesucht und dabei Amerika entdeckt. Danach kamen viele Gewürze von Mittelamerika nach Europa.

Was macht die Würze aus? Besondere Sekretzellen liefern entweder spezifische flüchtige ätherische Öle, Alkaloide, Gerbstoffe oder sogar Phenole. Gewürze wirken appetitanregend (Speicheldrüsenreizung), geschmacksverbessernd und teils verdauungsfördernd. Viele der Gewürze schmeckt man beim Essen nicht, man riecht sie. Kinder empfinden Würzkraft viel intensiver als Erwachsene.

Warum haben wir gerade diese Gewürze ausgewählt? Zu Weihnachten werden bei uns gern die Lebkuchen gebacken, für die das Lebkuchengewürz, eine Würzmischung aus Anis, Nelken, Koriander, Kardamom, Piment und Zimt, ein wichtiger Bestandteil ist.

Zimt (Cinnamomum zeylanicum) auch Kassiazimt. Der die begehrte Rinde liefernde Zimtlorbeerbaums galt in der chinesischen Mythologie als Lebensbaum. Seine bei Eintritt in das Paradies verzehrten Früchte sollten Unsterblichkeit verleihen. Der scharfe, chinesische Zimt blickt auf etwa 5000 Jahre Tradition als Würz- und Heilmittel zurück. Die Rinde von zweijährigen Schösslingen wird gerollt getrocknet. Der wertvollste Zimt stammt aus Ceylon (Kaneel), ist zart im Geschmack und je dünner und heller desto besser die Qualität. Zimt war einer der Hauptgründe von Kolumbus Suche nach dem Westweg zu den Zimtbäumen Indiens. Einige Tropfen Zimtöl in kochendes Wasser ergeben ein wohltuendes Inhalationsbad bei Atemwegerkrankungen. Tees aus Zimtrinde helfen bei Durchfall, Übelkeit und Magen-Darmgrippe.

Anis (Pimpinella anisum). Umgangssprachlich wird der Anis auch süßer Kümmel oder runder Fenchel genannt. Er gehört zur Familie der Doldenblütler. Ein altes Würz- und Heilmittel, das aus dem Kräutergarten des Mittleren Ostens stammt. Bereits die Römer schätzten seine wohltuende Wirkung bei Verdauungsstörungen. Karl dem Grossen verdanken wir die Verbreitung des Anis per Edikt in ganz Europa.

Die ovalen Samen sind im Geruch und Geschmack angenehm süß und erinnern an Lakritze. Der Haupt Wirkstoff von Anis ist das Anisöl mit dem Hauptbestandteil Anethol, das sehr teuer ist. Man gebraucht es in vielen Ländern als Grundlage appetitanregender Spirituosen: in Frankreich trinkt man "Pastis", in Griechenland "Uuzo". Den bekanntesten Ruf genießt der Anis in der Weihnachtsbäckerei. Lebkuchen, Pfeffernüsse, Printen und Honigkuchen kommen ohne Anis nicht aus. Er wird auch als Brotgewürz verwendet und würzt auch Fischgerichte. Wie viele Gewürze verliert Anis schnell seine Würzkraft und sollte nur in kleinen Mengen gekauft werden.

Sternanis (Illicium verum). Einst wurde er auch Badian oder chinesischer Anis genannt. Die "Schönste" unter den Gewürzen. Es ist die getrocknete Frucht eines Immergrünen Baumes aus der Verwandtschaft der Magnolienfamilie und nicht mit dem Anis verwandt. Kurz vor der Reife wird die Frucht gepflückt und in der Sonne getrocknet. Das ätherische Öl (Anisöl) befindet sich in der Fruchtwand und nicht in den Samen. Wer ihn frisch nutzen möchte, sollte die Körner erst frisch vor der Verwendung zerstoßen, damit das Aroma nicht schon vorher verduftet. Sternanis war schon vor 3000 Jahren in China als Gewürz- und Arzneipflanze bekannt (Fünf - Gewürze -Pulver). Richtig Furore machte der Sternanis am russischen Zarenhof des 17. Jahrhunderts, denn die Herrschaften beliebten ihren Tee damit zu würzen. Der Geschmack ist süßlich würzig, anisartig und hat eine leichte Schärfe. Man kann ihn benutzen, um einen zu starken Salzgeschmack in Speisen zu dämpfen. Man verwendet bei uns Sternanis vor allem in der Weihnachtsbäckerei, im Glühwein oder in Teemischungen.

Piment (Pimenta dioica), auch Englischgewürz, Allgewürz (allspice). Dies ist eine Pfefferkorngrosse, runzelige Beerenfrucht von der immergrünen Pimentmyrthe, die auf den Antillen heimisch ist. Man hielt ihn für eine Art Pfeffer. Der Geruch erinnert wegen des Eugenölgehaltes an Zimt und Nelke und Muskat, deshalb der Name Allgewürz. Während die ostasiatischen Gewürze bereits lange vor der Zeitrechnung bekannt waren, wurde Piment erst von Columbus von seiner zweiten Reise mitgebracht. Man verwendet Piment vor allem in Gebäck, aber auch in Beizen und Marinaden. Zwei mit der Gabel zerdrückte Pimentkörner würzen wie zwanzig unzerdrückte Kugeln.

Gewürznelke (Syzygium aromaticum). Sie ist eines der ältesten Gewürze der Welt und beheimatet auf den indonesischen Molukken. Sie kommen heute hauptsächlich aus Sansibar und Madagaskar. Man verwendet als Gewürz die getrockneten karminroten Blüten des Myrtengewächses. Der deutsche Name hat seinen Ursprung wohl in der Nagelform (Nägelein) des Gewürzes. Währen der Trocknung erhalten die Nelken ihre typisch braune Farbe. Jahrhunderte lang besaßen die Araber und Venedig das Monopol für den Gewürzhandel und die Herkunft der Nelken blieb ein wohl gehütetes Geheimnis. Erst nach der Entdeckung des Seeweges nach Indien durch Vasco da Gama, gelang es den Portugiesen diese Zwischenhändler auszuschalten. Da sich das ätherische Öl (Nelkenöl) schnell verflüchtigt, sollten Nelken erst kurz vor Gebrauch gemahlen werden. Feine Schokoladen erhalten durch das Nelkengewürz, zusammen mit Zimt und Kardamom, ihren exquisiten Geschmack. Auch in der berühmten Worcester Sauce darf die Gewürznelke nicht fehlen. Gewürznelken sind ein gutes Hausmittel bei Zahnschmerzen und Entzündungen im Mund. Nelkenöl wird auch als Zusatz von Zahnfüllmaterial verwendet. Auch bei Blähungen kann Nelkenöl Linderung schaffen. Eine halbierte Zitrone mit Nelken bespickt hilft sogar gegen Mücken.

Kardamom (Elettaria cardaomum). Kardamom ist eines der teuersten Gewürze der Welt. Sein süßlicher Geschmack erinnert an Eukalyptus und Zitrone. Er gehört zur Familie der Ingwergewächse. In Indien, seinem Heimatland, nennt man ihn die Königin der Gewürze. Kardamom wächst an einem Busch, der ovale, kleine Früchte trägt. Jede der dreiflächigen Kapsel enthält 12 bis 20 dunkelbraune Kapseln, die als Gewürz verarbeitet werden. Kardamom sollte man immer frisch verwenden. Am besten die Kapseln kaufen und die Samen selbst herauslösen. In einem Mörser oder in einer Kaffeemühle kann man den Samen immer ganz frisch mahlen. Sattgrüne Kapseln sind wesentlich hochwertiger als blassgrüne oder gelbliche. Orientalen wie Skandinavier aromatisieren mit Kardamom ihren Kaffee. Weihnachtsplätzchen und Christstollen ohne Kardamom, einfach undenkbar! Kardamom hat einen positiven Einfluss auf Magen und Darm. Gekaute Kardamomkapseln erfrischen den Atem und wirken prima bei einer Knoblauchfahne. Mit Kardamom gewürzter Tee vor dem Essen getrunken, regt das Verdauungssystem an. Kardamommilch täglich getrunken, harmonisiert den Hormonhaushalt.

Beim Brot und Plätzchen Backen. Hefe: von allen Getreidesorten lässt sich mit Weizenmehl am einfachsten backen. Der Grund: Es enthält am meisten Klebereiweiss, das die Fähigkeit besitzt, die Gasbläschen zu binden, die beim Gehen der Hefe entstehen. Backhefe bekommen Sie in 42-g-Würfeln und getrocknet im Tütchen. Die getrocknete Hefe ist unbegrenzt haltbar und nicht so empfindlich wie die frische, die schon innerhalb einer Woche Lagerung deutlich an Triebkraft einbüsst. Trotzdem backen Experten am liebsten mit der frischen, weil sie eine lebendigeren, würzigen Teig macht. Wichtig für Hefeteig: damit Hefe, Kleber und Stärke richtig aufgeschlossen werden, müssen Sie den Teig gründlich kneten.

Sauerteig: Für Roggenmehl, das weniger Kleber enthält, brauchen Sie einen Sauerteig-Ansatz, um ein lockeres Brot zu bekommen. Sauerteig ist ein Triebmittel, in dem eine Mischung aus Hefepilzen und Milchsäurebakterien wirksam ist. Sie bekommen ihn aber auch fertig im Supermarkt. Wenn Sauerteig im Spiel ist, brauchen Sie ihren Teig nicht lange zu kneten. Milchsäurebakterien werden auch ohne Kneten aktiv.

Bearbeiten: Hefe uns Sauerteig-Ansatz sind lebendige, sehr empfindliche Organismen. Sie vertragen keinen Kälteschock. Darum nur zimmerwarme Zutaten verwenden und den Teig immer abgedeckt gehen lassen: den ungeformten Teig in einer Schüssel, die Sie am besten mit Klarsichtfolie abdecken; die geformten Brotlaibe mit einem bemehlten Geschirrtuch bedeckt auf dem Backblech. Wie man den Teig gehen lässt - ob im Backofen oder bei Zimmertemperatur - ist Ansichtssache. Wichtig ist: Der Teig sollte beim Gehen das doppelte Volumen erreichen.

Würzen: Beim Würzen Ihres Brotes sind Ihrer Phantasie keine Grenzen gesetzt. Sie können Ihr Brot klassisch mit Kümmel, Fenchelsamen, Koriander oder Nüssen würzen, aber auch mit Kräutern wie Rosmarin oder Basilikum, mit liven, Trockenobst und mit getrockneten Tomaten.

Allgemeines: Knabbert man nach dem Essen noch ein wenig an den süssen Teilchen, so serviert man dazu ein Gläschen Likör - es passt eigentlich jeder, besonders gut jedoch fruchtige Varianten wie Himbeere, Brombeere, Cassis oder Quitte - oder einen speziell ausgesuchten Wein. Normalerweise wird man einen sehr süssen, likörähnlichen Wein auswählen, etwa einen "Muscat de Noël", einen Weihnachtsmuskateller aus Südfrankreich, nämlich aus der Region Langüdoc/Roussillon. Aber auch eine Trockenbeerenauslese aus Österreich (Neusiedler See), einen Tokaier aus Ungarn, einen Passito aus Italien (diese Spezialität aus getrockneten Trauben gibt es in vielen Regionen, von Venetien bis nach Kalabrien, aus Sizilien und - der ist besonders berühmt und begehrt - von der Insel Pantelleria), einen süss gehaltenen Vin Santo aus der Toskana sowie einen Wein aus den hoch geschätzten Anbaugebieten Sauternes oder Barsac in Frankreichs Südwesten.

Sehr zu empfehlen sind schliesslich - nicht zu vergessen! - die deutschen süssen Weine, die allerdings in ihren anspruchsvollen Qualitäten auch (mit Recht!) ziemlich teuer sind: Beerenauslesen, Trockenbeerenauslesen und Eisweine kommen hier in Frage. Da sie im Allgemeinen auch eine weitaus höhere Säure als die südlicher
gewachsenen Weine besitzen, wirken sie besonders erfrischend und ergänzen mit ihrer Fruchtigkeit der Aromen gerade die fruchtigen Plätzchen und Gebäcke sehr harmonisch. Weniger gut passen sie freilich zu schokoladehaltigem Gebäck (und Desserts), weil hier die Säure stört. Da sind die südlichen Süssweine eindeutig im Vorteil.

Man kann jedoch auch einmal versuchen, ganz andere Akzente zu setzen: Ein eher junger, fruchtiger Rotwein (Typ Beaujolais oder Valpolicella) kann wunderbar zu weihnachtlichem Gebäck passen! Und wir kennen auch Leute, die als Kontrast zu all dem Süssen gerne ein bitteres Pils zum Früchtebrot trinken.

Es funkelt und flirrt, es schimmert und schillert - das Fest naht und der Weihnachtstisch zeigt sich in seiner ganzen Pracht - in Gold! Mit champagnerfarbener Tischdecke, Kristallgläsern und güldenen Mistelzweigen - nun darf Weihnachten kommen! Dekoration Tisch / Tischdecke / Geschirr / Servietten: Auf einen großen rechteckigen Tisch eine champagnerfarbige Tischdecke legen. Dazu edles weisses oder eierschalenfarbiges Geschirr verwenden und Omas altes, poliertes Silberbesteck aus der Schublade holen. Dazu passen champagnerfarbene Servietten. Auf der Tischfläche goldene Holzsterne in verschiedenen Grössen verteilen. Perfekt!

Einladungskarten und Menükarten mit Window Color und eigener Note Basteln: Dazu brauchen Sie: 2 Flaschen (80ml) Window Color Konturenfarbe in Gold, je 1 Flasche Window Colour Fensterfarbe in Weiss irisierend, Frost und Kristallklar, stabile transparente Folie für Window Color Mobiles, normale Vorlagenfolie für Window Color. Auf die stabile Folie (15 x 11.5 cm) das gewünschte Motiv mit Konturenfarbe aufmalen (z.B. Sterne). Aus goldenem Fotokarton eine Klappkarte zuschneiden (15 x 21 cm) und zur Hälfte falten. Auf der Vorderseite der Karte ein Passepartoutfenster ausschneiden, das 2 mm kleiner ist als das gewählte Window Color Motiv. Aus weissem Zeichenkarton eine Innenkarte (14.6 x 20.4 cm) zuschneiden. Das gemalte, getrocknete Window Color Motiv mit der Heissklebepistole mittig auf das Passepartoutfenster der Klappkarte kleben. Karte mit einer Gold- oder Silberkordel im Mittelfalz zusammenbinden. Auf der Innenkarte den Einladungstext bzw. das Menü schreiben.

Tischkärtchen: Aus stabiler Gold-Folie ein Rechteck (11 x 11 cm) zuschneiden und in der Mitte knicken (so dass es stehen bleibt). Auf der Vorderseite das gewünschte Motiv (z.B. ein Stern) und den Namen des Gastes mit Window Color Konturenfarbe aufzeichnen. Nach dem Trocknen die Flächen ausmalen.

Schwimmkerzengläser: Passende Motive für die Gläser aussuchen. Nun mit Window Color Konturenfarbe das Motiv auf eine Vorlagenfolie gezeichnet und gut trocknen lassen. Dann mit Weiss und Frost ausmalen. Nach ca. 24 Std. kann das Motiv abgezogen und am oberen Rand des Glases befestigt werden. Nun noch Wasser ins Glas und eine goldene Schwimmkerze hinein.

Es grünt so grün - Tischgesteck: Eine länglichen, schmale goldene Schale mit Steckmasse legen und kleine Tannen-, Buchs- und Kiefernzweige hineinstecken. Dazwischen finden sich gold gespritzte Mistelzweige, Dekoband und Christrosenblüten.

Leuchter von der Decke: In einem Metallkerzenleuchter der von der Decke hängt werden in der Mitte an einem Band goldene oder champagnerfarbene Kugeln aufgehängt.

Tipp: Wer keinen Leuchter besitzt kann die Kugeln natürlich auch an die Lampe hängen.

 
 
  Wir wünschen Euch allen - Frohe Weihnachten
 
1. Festtagsmenü zu Weihnachten - Es gibt es zum Weihnachtsfest eine Rehkeule.

Das ist ein schönes Bratenstück, das auch für eine grössere Runde reicht. Und falls man doch nicht alles schafft, ist das gebratene Rehfleisch auch kalt ein besonderes Vergnügen. Manche essen Rehfleisch ohnedies am liebsten kalt, zum Beispiel mit Kartoffelsalat. Aus frisch gekochten Kartoffeln, noch eben lauwarm und mit Feldsalatröschen vermischt, mit Kürbiskern- oder Haselnussöl aromatisiert und darauf das hauchdünn aufgeschnittene Rehfleisch - dann schmeckt es einmal mehr wie Weihnachten.

Wild einkaufen:  Wild besorgt man am besten im darauf spezialisierten Wildgeschäft. Oft kann man es auch - vor allem auf dem Land - beim Metzger bestellen. Vielleicht kennen Sie ja einen Jäger, bei dem Sie es direkt beziehen können.

Sollte das Bratenstück tiefgekühlt sein, ist es am besten, wenn man es besonders langsam auftaut - im Kühlschrank oder auf dem kalten Balkon. Bei zu raschem Auftauen können die Zellen durch den sich zu schnell entwickelnden Druck der schmelzenden Flüssigkeit zerreissen. Dann können sie den Fleischsaft nicht mehr halten, das Fleisch trocknet schnell aus und wird zäh.

Wird die Rehkeule frisch geliefert, kann man sie bis zu zwei, höchstens drei Tage im Kühlschrank aufbewahren, bis das Fleisch zubereitet wird. Natürlich sorgsam in Folie verpackt, damit nichts austrocknet. Dabei kann man den Braten bereits mit der Würzmischung einmassieren, die allerdings in diesem Fall ohne Salz zubereitet sein sollte - Salz entzieht dem Fleisch Feuchtigkeit. Deshalb darf der Braten erst kurz bevor er in den Ofen geschoben wird gesalzen werden.

Gewürzmischung: Die Gewürzmischung aus Pfefferkörnern, Wacholder- und Korianderbeeren, einer Chilischote, etwas Thymian und Piment, die man im Mörser zusammen mit Salz und etwas braunem Rohrzucker fein zermahlt, kann man auch gut für andere dunkle Fleischsorten verwenden, auch für jegliches andere Wild, Lamm oder Rind.

Man kann sie auch auf Vorrat herstellen und - beispielsweise in einem hübschen Glas - zu Weihnachten verschenken. Die Gewürze kann man zunächst auch in einer trockenen Pfanne rösten. So werden die Inhaltsstoffe aufgeschlossen, und der Duft kann sich erst richtig entwickeln.

Ob man die Gewürze im Mörser oder im elektrischen Zerhacker zermahlt, ist eine Frage der Menge. Kleine Portionen sind schnell im Mörser zerkleinert. Für die Geschenkpackung nimmt man lieber den Mixer.

2. Festtagsmenü zu Weihnachten - Es gibt Entenbraten in vier Gängen der Extraklasse - mit einem kleinen Wein ABC.

Als Hauptgericht soll es eine Ente geben. Die ist nicht so gross wie eine Gans, man muss also nicht tagelang davon essen, wenn sich nur eine kleinere Normalfamilie um den Tisch versammelt. (Eine Ente hat einen Intensiveren und feineren Geschmack als eine Gans). Aber sie bringt ebenfalls festliches Flair, denn so etwas gönnt man sich nicht alle Tage.

Bestellen Sie die Ente unbedingt rechtzeitig beim Geflügelhändler oder beim Bauern auf dem Wochenmarkt. Es soll doch ein Festessen werden, die Ente sollte also bester Qualität sein. Richtig ausgewachsen, mindestens 2 Kilogramm schwer, besser sogar 3 Kilogramm. Denn dann ist das Fleisch fest und kernig und hat Geschmack. Am besten ist eine frische Flugente, diese ergibt die beste Soße und ist fleischiger als eine normale Mast Ente. Aber auch teurer.

Der passende Wein: Ein grosses Menü verlangt natürlich auch einwenig Sorgfalt bei der Weinauswahl. Deshalb sollte man ruhig zu jedem Gang einen anderen Wein wählen, es handelt sich schliesslich um jeweils ganz unterschiedliche Gerichte, die durchaus einen anderen Wein vertragen.

Dazu überlegt sich der Weintrinker und Gastgeber zunächst einmal grob die Folge der Weine. Zur Vorspeise einen Weisswein, der möglichst auch zur Suppe noch passen sollte - normalerweise trinkt man ja zur Suppe nichts, denn deren Flüssigkeit reicht schliesslich aus, aber dem Genuss wird ein kleines Schlückchen dazu nicht abträglich sein ... Dann einen Rotwein, und zwar einen kräftigen, denn eine gebratene Ente ist schliesslich kein Leichtgewicht. Und zum Dessert benötigen wir entweder einen schweren Süsswein, der einerseits der Schokolade Paroli bieten kann und andererseits mit der Fruchtigkeit der Himbeeren harmoniert, oder einen üppigen Champagner. Um zu ahnen, welcher Typ von Wein, welche Rebsorte und welche Art des Ausbaus sich eignet, muss man sich die verschiedenen Aromen der Gerichte zunächst analytisch vor Augen und - über die Phantasie! - auf die Zunge führen.

Beginnen wir mit der Vorspeise: Da haben wir einmal die zarten, aber aromatischen und leicht süssen Jakobsmuscheln, begleitet von einer senfscharfen und zitronensäuerlichen Sauce und den Appetit anregenden, zartbitteren Salatblättern. Der begleitende Wein darf also nicht zu säurereich sein, weil er sonst mit den Jakobsmuscheln in Konflikt kommt. Und er darf nicht zu süss sein, weil er sonst die Säure der Sauce zu spitz hervortreten lässt (oder von ihr regelrecht "gebrochen" und in seiner Harmonie beschädigt wird). Ausserdem sollte er nicht nur mineralische Geschmackskomponenten aufweisen, sondern auch vegetabile, fruchtige und florale, damit er zu den Aromen der Sauce, den bitteren Salaten und der darüber geriebenen Zitronenschale passt.

Was man darunter versteht? Ein Wein bildet ja immer einen ganzen Komplex von Duft- und Geschmacksnoten. Man unterscheidet dabei: * Primärnoten, die natürlichen, fruchtigen Aromen des jungen Weines, etwa Zitrusaromen (Zedrat, Limette, Mandarine, Orange, Grapefruit), exotische Früchte (Kiwi, Litschi, Ananas, Banane, Mango etc.), rote und/oder schwarze Beerenfrüchte (Him-, Brom-, Stachel-, rote oder schwarze Johannisbeere usw.), Apfel, Aprikose, Pfirsich ... * Sekundärnoten, die aus dem Ausbau im Keller resultierenden Elemente, etwa Hefetöne, Akzente, die durch den Ausbau im kleinen Eichenfass, dem Barrique, erzeugt werden, Holzaromen, Vanille, Waldboden usw., Butter, Röstaromen, Brioche ... * Tertiäraromen, die erst mit der Alterung der Weine entstehen und aus der Umwandlung der verschiedenen im Wein enthaltenen Säuren, Ölen, Estern und so weiter entstehen, etwa in Rotweinen ein Hauch von Teer, die komplexen Düfte von schwarzen oder weissen Trüffeln, in Weissweinen die typische Sherrynote in zarten Anklängen, Honig - und insgesamt die Verstärkung, Umwandlung und Integration der verschiedenen Primär- und Sekundärnoten.

Diese alle zusammen wiederum teilen sich auf: * in mineralische Noten - man versucht sie nach seinen Erfahrungen zu beschreiben und erinnert sich vielleicht an Schiefer (Schultafel), Stein, Staub, Sand, Salz (Meerwasser), Kreide, Graphit (Bleistift) und anderes mehr, * vegetabile Noten - wie Gras, reifer Weizen, Kräuter (die man natürlich ganz genau zuordnen kann), Sellerie, Gurken, Artischocke, Blätter von schwarzen Johannisbeeren oder Geranien usw., * florale Düfte - wie Rose (etwa beim Gewürztraminer), Holunder (Müller-Thurgau), Reseda, Veilchen, Iris, etc., * die würzigen Elemente - wie Vanille, Kräuter, Nelke, Muskat, Zimt, Koriander etc.

Wir wählen einen komplexen, schon etwas gereiften Weissburgunder (Jahrgang 2001) aus, im kleinen, aber nicht zum ersten Mal verwendeten Holzfass vergoren (das würde eine sehr starke Prägung geben, das zarte Gericht erdrücken). Eine trockene Spätlese aus Deutschland (etwa von der Nahe), deren Säure präsent ist, deren nicht zu geringer Alkoholgehalt in Verbindung mit dem dabei vorhandenen Glycerin für eine gewisse Süsse und damit Harmonie mit den Jakobsmuscheln sorgt, dessen ausgeprägtes Zitrusbukett die Würze des Gerichts aufnimmt und dessen mineralisch-vegetabiler Charakter bestens zum Salat passt.

Das richtige Glas: Wir trinken diesen Wein aus einem mittelgrossen Kelch, der sich nach oben etwas verschlankt. Dieses Glas eignet sich auch für reifen, gehaltvollen Riesling, für Sauvignon Blanc, für einfachen bis mittleren Chardonnay (für grosse Burgunder ist ein bauchiges Glas besser!), Silvaner usw. Diese Glasform konzentriert den Wein, bringt Säure und die Süsse des Alkohols gleich gut zum Ausdruck - wäre es bauchiger, würde der Wein breiter und flacher schmecken, wäre es schlanker, würde er einem säuerlich über die Zunge laufen.

Zur Suppe kann man diesen Wein bestens weiter trinken, könnte jedoch, falls er zu Ende gegangen sein sollte und man doch etwas anderes reichen will, zu einem Sauvignon Blanc greifen (etwa aus der Südsteiermark), der mit seinen Cassis-, Heu- und Litschi-Aromen dem Lauchsüppchen eine Krone aufsetzen kann.

Zum Hauptgericht: Nicht nur zur Ente muss der Wein passen, sondern auch zu den erdig-süssen Rote-Bete-oder Kartoffel Knödeln, zum leicht adstringierenden, also gerbsäurehaltigen Spinat mit seinen grünen Aromen und vor allem auch zur Sauce, in der Johannisbeeren oder Apfel, komplexe Fruchtessignoten und Röstzwiebeln eine Rolle spielen. Wir könnten nach Italien gehen, etwa einen Barbaresco oder Barolo wählen aus der für Piemont typischen, intensiven, säurereichen und breitfächrigen Nebbiolo-Traube, einen mächtigen Toskaner, von Chianti Classico über Nobile di Montepulciano und Brunello bis zu einem der modernen Supertuscans, die häufig aus einer Cuvee, also einem Verschnitt zweier oder mehrerer Rebsorten, bestehen.

Bei Rotwein ist dies ja in vielen Regionen üblich, denn wenn die eine Sorte besonders ausgeprägten Körper und Wucht sowie angenehme Tannine (Gerbsäure) mitbringt, die freilich die Zunge nicht gerben dürfen, sondern sie charaktervoll umschmeicheln sollten, und ein gutes Reifepotential im Holzfass aufweist, so ergänzt sie die andere Sorte mit samtigen und frisch-fruchtigen Aromen zu einem Gesamtkunstwerk! Dies ist ja in der Rotweinregion par excellence, dem Bordelais, bereits seit Jahrhunderten Tradition: Eine Cuvee (also Mischung) aus Cabernet und Merlot wird immer zur Ente und ihren Begleitern passen! Oder ein Wein von der Rhone mit Syrah und Grenache, etwa Cornas, Hermitage, Gigondas oder Châteauneuf-du-Pape. Aus Österreich käme vielleicht eine Cuvee aus dem mächtigen Blaufränkisch mit fruchtigem Zweigelt in Frage, aus Deutschland ein Lemberger aus Württemberg oder, und dafür haben wir uns heute entschieden, eine Cuvee aus Lemberger, Cabernet Sauvignon und Merlot (Dautel, Württemberg), die natürlich im Barrique ausgebaut wurde. Der Wein wurde vor drei Stunden geöffnet und schwungvoll in die Karaffe gegossen.

Dieser Vorgang, Dekantieren genannt, hat dem Wein Sauerstoff zugeführt, der ihn belebt. Ausserdem können dabei eventuell bei der Reifung in der Flasche entstandene Nebenaromen, die nicht unbedingt die Nase entzücken müssen, entweichen, der Wein schmeckt wieder sauber und klar - allerdings ist er nur klar, wenn wir ihn vorher nicht geschüttelt haben und der Wein vorsichtig vom Depot getrennt wurde.

Das richtige Glas: Wir trinken ihn aus dem klassischen Bordeaux-Glas, das kräftige, intensive, aber nicht in erster Linie nur von der Frucht, sondern vom gekonnten Ausbau im Keller geprägte Weine bestens zur Geltung bringt. Nicht nur Bordeaux-Weine, sondern auch die Toskaner (ebenso der klassische Sangiovese wie die internationalen Rebsorten), die spanischen (Rioja, Düro, Priorato) und portugiesischen Rotweine (Dao) und die meisten Weine aus der neuen Welt (Ausnahme sind eigentlich nur die Pinot-Noir-Weine) schmecken aus diesen grossen, nach oben sich schliessenden Gläsern am besten. Ein Piemonteser oder Rhone-Wein hingegen verlangt wie jeder Burgunder nach einem bauchigeren Glas, das seine Strenge mildert, ihm mehr Luft gibt und ihn üppiger und weicher macht, dabei seine reichen Düfte konzentriert.

Und zum Dessert: Schokolade ruft geradezu nach einem mächtigen, schweren Wein - ideal sind die mit Alkohol verstärkten Weine aus dem Süden, weil sie weniger Säure aufweisen als etwa deutsche oder österreichische Trockenbeerenauslesen oder Eisweine aus der Rhein-Hessen Region. Schokolade und Säure vertragen sich nämlich nur in Massen! Wählen wir also zum Beispiel einen süssen Port, einen schweren, süssen Sherry (Pedro Ximenes oder Cream), aus Südfrankreich einen Maury oder einen Banyuls, aus Italien einen Passito di Pantelleria oder einen süssen Vin Santo. Wir könnten uns für einen Muscat de Beaumes-de-Venise aus der Provence entschliessen. Ihn würden wir aus einem kleinen, bauchigen Glas trinken, damit er einerseits atmen kann und die Oberfläche ausreichend gross ist, andererseits sein feiner Duft nicht verfliegt. Und wir schenken immer nur einen kleinen Schluck ein, der in der Flasche kühl bleibt, sich im Glas dann jedoch rasch erwärmt und seinen üppigen Duft verströmt. Das wäre eine vollkommen harmonische Begleitung.

Zum guten Schluss noch einige Worte zum Advent:

Advent (von lateinisch adventus ‚Ankunft‘ zu venire ‚kommen‘) bezeichnet die Jahreszeit, in der die Christenheit sich auf das Hochfest der Geburt von Jesus von Nazaret, Weihnachten, vorbereitet. Die Christen gedenken der Geburt Jesu und feiern sie als Menschwerdung Gottes. Zugleich erinnert der Advent daran, dass Christen das zweite Kommen Jesu Christi erwarten sollen. Mit dem ersten Adventssonntag beginnt auch das neue Kirchenjahr.

Die westliche christliche Adventszeit dauert 22 bis 28 Tage und hat vier Sonntage. Eine Ausnahme bildet der im Italienischen Erzbistum Mailand gebräuchliche Ambrosianische Ritus, der sechs Sonntage hat. Auch in den Ostkirchen dauert die Adventszeit – auch Weihnachtsfasten genannt – sechs Wochen.

Mit der ersten Vesper des ersten Adventssonntags (in Österreich Adventsonntag) beginnt die Adventszeit und zugleich in den katholischen und evangelischen Kirchen das neue Kirchenjahr. Die Adventszeit endet am Heiligen Abend mit der ersten Vesper von Weihnachten.

Die Sonntage im Advent sind in der lutherischen Liturgie nach den Anfangsworten des Introitus, des Eingangsgesangs der Heiligen Messe benannt, in der katholischen Liturgie ist nur die Bezeichnung des 3. Adventssonntags (Gaudete) gebräuchlich.

 
                          
 

Über die Rezepte Tipps, findet ihr ein tolles Entenbraten Rezept, dass einfach in der Zubereitung und trotzdem sehr, sehr lecker ist. Gute Appetit ! Bei uns Finden Sie Coole Weihnachten Rezepte zum Backen, Kochen, Plätzchen, Kekse, Kuchen, Torten, Muffins kostenlos zum Ausdrucken Online. 

Noch ein Tipp für Back Anfänger - Kuvertüre - ist eine sehr hochwertige Schokolade.

www.spiele-Kinderspiele.de
Online Spiele & Kinderspiele
Rezepte Kochen & Backen
Omas Rezepte & Tipps
  
   Macadamia Knuspertaler
   Macadamia Taler Rezept
   Magenbrot Rezept
   Mailänder Likörsterne
   Makronen Kuchen Rezept
   Makronen Rezepte
   Mandarinenmarmelade
   Mandarinen Muffins
   Mandelblättchen Rezept
   Mandel Bratäpfel Rezept
   Mandelbrot Rezept
   Mandelhalbmonde Rezept
   Mandelherzen Rezept
   Mandel Lebkuchen Rezept
   Mandelmakronen Rezept 1
   Mandelmakronen Rezept 2
   Mandelleibchen Rezept
   Mandel Lebkuchen Rezept
   Mandel Kichelchen Rezept
   Mandelkonfekt Rezept
   Mandel Marzipan Stollen
   Mandel Plätzchen Rezept
   Mandel Rosetten Rezept
   Mandelschnitten Rezept
   Mandelstollen Rezept
   Mandeltörtchen Rezept
   Mango Sorbet Rezept
   Märchen Lebkuchenparfait
   Mannheimer Dreck Rezept
   Marcussterne Rezept
   Marillenknödel Rezept
   Marmul Plätzchen Rezept
   Maronencreme Rezept
   Marzipanfrüchte Rezept
   Marzipan Flocken Rezept
   Marzipan Quadrate Rezept
   Marzipanherzen Rezept
   Marzipankartoffeln Rezept
   Marzipan Nougat Herzen
   Marzipan Plätzchen Rezept
   Marzipan Pralinen Rezept
   Marzipanstangen Rezept 1
   Marzipanstangen Rezept 2
   Marzipanstollen Rezept
   Marzipanstollen Portwein
   Mascarpone Kugeln Rezept
   Maustekakku Rezept
   Marzipan Zwerge Rezept
   Minz Eisblumen Rezept
   Mokka Ecken Rezept
   Mohnkipferln Rezept
   Mohn Makronen Rezept
   Mohnmousse Rezept
   Mohren Plätzchen Rezept
   Mousse Au Chocolat
   Mousse Au Chocolat Sterne
   Muffins Backen Rezepte
   Muffins Grundteig Rezept
   Muffins Grundrezept
   Muffins Mit Marmelade
   Muffins Mit Varianten
   Muttis Lebkuchen Rezept
   Napoleonshütchen Rezept
   Neapolitanisches Gebäck
   Nikolausstiefel Plätzchen
   Nougat Cookies Rezept
   Nougatringe Rezept
   Nougat Sahne Torte Rezept
   Non Plus Ultra Rezept
   Nougathörnchen Rezept
   Nougatstangen Rezept
   Nougattaler Rezept
   Nussbaisers Rezept
   Nusshörnchen Kekse
   Nusshörnchen Rezept
   Nuss Nougat Kringel Rezept
   Nussknacker Plätzchen
   Nuss Riegel Rezept
   Nuss Schnitten Rezept
   Nusstaler Plätzchen Rezept
   Nuss Vanillekipferl Rezept
   Nürnberger Lebkuchen
   Obst Torteletts Rezept
   Omas "Gefrorenes" Rezept
   Omas Auflauf Rezept
   Omas Vanillekipferln Rezept
   Omas Weihnachtsplätzchen
   Omas Zimtsterne Rezept
   Orangen Bögen Rezept
   Orangen Mandel Schnitten
   Orangen Möhrensuppe
   Orangen Marzipan Brezeln
   Orangen Marzipan Zöpfchen
   Orangen Muscheln Rezept
   Orangenplätzchen Rezept
   Orangensalat Rezept
   Orangenschnitten Rezept
   Orangentaler Rezept
   Orangentorte Rezept
   Orangenzungen Rezept
   Ösis Weihnachtskekse
   Panna Cotta Alle Noci
   Panettone Rezept
   Passierte Gemüsesuppe
   Paraisten Piparkakut Rezept
   Pecannuss Würfel Rezept
   Pepperkaker Biscuits Rezept
   Perlhühner Mit Orangen
   Petersilienwurzelsuppe
   Pfaffenhütchen Rezept
   Pfefferkuchenhäuschen
   Pfefferkuchen Rezept 1
   Pfefferkuchen Rezept 2
   Pfeffernüsse Rezept
   Phönekia Phönizische
   Philadelphia Spritzgebäck
   Pignoletti Pnienkipferln
   Pinienkern Makronen
   Pinien Plätzchen Rezept
   Pistazien Hippenröllchen
   Pistaziengebäck Italienisch
   Pistazien Makronen Rezept
   Pistazien Tannenbäumchen
   Plum Pudding Rezept
   Plundergebäck Rezepte
   Porco De Vinhe E Alhos
   Porter Cake Porterkuchen
   Portweinsuppe Rezept
   Preetzer Eierkringel Rezept
   Prinzess Stangen Rezept
   Printenauflauf Mit Apfel Zimt
   Pumpernickel Kugel Rezept
   Punsch Für Kinder
   Punschherzen Rezept
   Punschparfait Rezept
   Quarkstollen Rezept
   Radicchio Mit Gorgonzola
   Rahmplätzchen Rezept
   Rehrücken Rezept
   Rehschnitten Mit Orangen
   Ricciarelli Rezept
   Rinderfilet In Gewürzsauce
   Rösche Zimtsterne Rezept
   Rosinenberge Plätzchen
   Rosinenhäufchen Rezept
   Rosinenstollen Rezept
   Rosinenstuten Rezept
   Rote Nestchen Plätzchen
   Rotkohl Rezept Weihnachten
   Rotwein Küsschen Rezept
   Ruggele Kekse Rezept
   Rumkugeln Rezept
   Rumkugeln in Krokant
   Rumkugeln Bäcker Rezept
   Sandmoppen Rezept
   Sauerkraut Äpfel Rezept
   Schlesische Mohnklöße
   Schlesische Mohnkränze
   Schlesische Mohnsemmeln
   Schmalznüsse Rezept
   Schmalzplätzchen Rezept
   Schneebällchen Rezept
   Schneebäumchen Rezept
   Schneidewind Rezept
   Schoko Knusper Taler
   Schoko Kokos Plätzchen
   Schoko Bananen Muffins
   Schoko Muffins Einfach
   Schokoladen Muffins 1
   Schokoladen Muffins 2
   Schoko Muffins Rezept
   Schoko Nuss Lebkuchen
   Schoko Quitten Plätzchen
   Schoko Quitten Ringe
   Schoko Sterne Plätzchen
   Schokokrossies Rezept
   Schokoküsse Rezept
   Schokotaler Champagner
   Schokomuscheln Rezept
   Schokoladenbiskuit
   Schokoladen Grillkuchen
   Schokoladen Knusper Taler
   Schokoladen Kuchen
   Schokoladen Likör Stern
   Schokoladenkipferln 1
   Schokoladenkipferln 2
   Schokoladenkuchen Rezept
   Schokoladenkugeln Rezept
   Schokokugeln Mit Mandeln
   Schokoladenkugeln Trüffel
   Schokoladenplätzchen 1
   Schokoladenplätzchen 2
   Schokoladenmakronen
   Schokoladenschäumchen
   Schokoladensterne Rezept
   Schokoladen Spitzen
   Schokoladentörtchen
   Schokoladen Würzplätzchen
   Schuhschnallen Backen
   Schwalbennester Makronen
   Schwarz Weiße Kranzerln
   Schwarz Weiß Gebäck
   Schwarz Weiß Pasteten
   Schweden Kekse Rezept
   Schwedisch Pfefferkuchen 1
   Schwedisch Pfefferkuchen 2
   Schweinefilet Rezept
   Schweinelendchen Rezept
   Schweizer Buttergebäck
   Schweizer Nusstaler Rezept
   Seezunge Rezept
   Seidenäpfel Rezept
   Sellerie Consomme Rezept
   Sesam Makronen Rezept
   Sherry Consomme Rezept
   Silvester Karpfen Rezept 1
   Silvester Karpfen Rezept 2
   Sirup Knusperli Rezept
   Spekulatius Creme Rezept
   Spekulatius Eis Rezept
   Spekulatius Rezept
   Spekulatius Rezept & Info
   Spekulatius Stollen Rezept
   Spitzbüble Rezept
   Spitzbuben Backen Rezept
   Springerle Rezept
   Spritzgebäck Rezept 1
   Spritzgebäck Rezept 2
   Spritzgebäck Schlesisch
   Sternschnuppen Backen
   Sternenfenster Rezept
   Sternenpyramiden Rezept
   Sterntalertorte Rezept
   Stollenkonfekt Rezept
   Stollen Mit Marzipanfüllung
   Stollen Klassisch Rezept
   Süße Hausfreunde Backen
   Süßer Baumschmuck
   Suppe Venezianischer Art
   Tannenbaumschmuck
   Tannenbäume Rezept
   Teigstränge Struffoli Rezept
   Tessiner Schnitten Rezept
   Thüringer Christstollen
   Tiramisu Rezept
   Tiroler Makronen Rezept
   Tomatenconsomme Rezept
   Tropischer Quarkstollen
   Truchas De Navidad
   Trüffel Plätzchen Rezept 1
   Trüffel Plätzchen Rezept 2
   Turron Nougat Konfekt
   Unwiderstehliche Rezept
   Vanillekipferl Rezepte
   Vanillekipferl Backen
   Vanillekipferl Backen Rezept
   Vanillekipferln Ohne Ei
   Vanillekipferl Plätzchen
   Vanillemürbchen Rezept
   Vanilleparfait Rezept
   Vanille Sandplätzchen
   Vollkornplätzchen Rezept
   Vollkorn Spekulatius Rezept
   Vanilleplätzchen Rezept
   Walnuss Karamell Muffins
   Walnusskuchen Rezept
   Walnussmakronen Rezept
   Walnussplätzchen Rezept
   Wallnussmonde Rezept
   Walnusstafeln Plätzchen
   Walnusstafeln Rezept
   Walnusstaler Rezept
   Walnussstangen Rezept
   Weihnachten Früchtekuchen
   Weihnachten Crème Brûlée
   Weihnachten Gewürzkuchen
   Weihnachtsbaum Backen
   Weihnachtsgans Rezept 1
   Weihnachtsgans Rezept 2
   Weihnachtsgans Rezept 3
   Weihnachtsgans Rezept 4
   Weihnachtsgugelhupf
   Weihnachten Kürbiskonfitüre
   Weihnachtskarpfen Rezept 1
   Weihnachtskarpfen Rezept 2
   Weihnachtskuchen Backen
   Weihnachtskuchen Im Glas
   Weihnachtskuchen Rezept
   Weihnachtshappen Rezept
   Weihnachtlicher Windbeutel
   Weihnachtsplätzchen Backen
   Weihnachtsplätzchen Mix 1
   Weihnachtsplätzchen Mix 2
   Weihnachtsschalotte Cremig
   Weihnachts Schokoladenbrot
   Weihnachtsstern Rezept
   Weihnachtsstollen Rezept
   Weihnachtstorte Ohne Back.
   Weihnachtstorte Marzipan
   Weihnachtstorte Rezept
   Weihnachtswaffeln Rezept
   Weihnachtswichtel Rezept
   Weihnachtswolke Kuchen
   Weincreme Dessert Rezept
   Weiße Lebkuchen Rezept
   Weiße Schokoladen Kekse
   Weiße Weihnachtskuchen
   Wickelstollen Rezept
   Wiener Nüsse Rezept
   Wiener Sachertorte
   Wildschweinterrine Rezept
   Windbeutel Mit Kirschen
   Winter Punsch Rezept
   Winterlicher Blattsalat
   Winterlicher Salat Rezept
   Wolfzähne Rezept
   Würziger Julschinken
   Zarte Himmelsboten Rezept
   Zarte Nusskugeln Rezept
   Zaubersterne Backen
   Zaubertorte Rezept
   Zedernbrot Plätzchen Rezept
   Zedernbrötle Backen Rezept
   Zimt Butter Trüffel Rezept
   Zimt Kipferl Rezept
   Zimtkuchen Nach Alter Art
   Zimtplätzchen Rezept
   Zimtsterne Einfach Rezept
   Zimtsterne Mit Mandeln
   Zimtsterne Mit Marzipan
   Zimtsterne Vollrohrzucker
   Zimtwaffeln Rezept
   Zitronen Muffins Rezept
   Zitronencreme Rezept
   Zitronenherzen Rezept
   Zitronenplätzchen Rezept
   Zucker Bussel Rezept